Allgemein Bundespolitik Lokalpolitik

Hallescher Piraten“Tramtisch“ in den Straßenbahnlinien 7 und 8

Heute am 23. September geht die Probefahrtaktion der Halleschen Verkehrs AG zu Ende.

Eine Woche lang konnten alle Besucher_innen der Stadt und alle Hallenser_innen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Halle nutzen, ohne einen Fahrschein zu benutzen.

Die Aktion war ein voller Erfolg und zeigte,…

wie sinnvoll und attraktiv die öffentlichen Verkehrsmittel sein können. Leider wird ab morgen der Fahrschein für eine Fahrt wieder 1,90 Euro kosten.
Daher wird sich der ein oder andere sicherlich wieder überlegen, ob er nicht eigene Verkehrsmittel nutzt und nur die dringendsten Fahrten mit dem ÖPNV unternehmen wird.
Aufgrund dieser fahrscheinlosen Probefahrtaktion haben die Piraten aus Halle ihren traditionellen Stammtisch anstatt wie bisher im Lokal „Lucy“ (Mittwoch’s ab 20.00 Uhr in der Burgstraße 48) als ersten „Tramtisch“ in den Straßenbahnen der Linie 7 und 8 quer durch die Stadt abgehalten.
Die Piraten sind für einen fahrscheinlosen öffentlichen Personennahverkehr.
Das heißt, die dadurch ausfallenden ergänzenden Einnahmen zum Betreiben des ÖPNV werden auf alle in Halle gemeldeten Personen umgelegt, so daß der monatlich zu zahlende Mehrbetrag nur sehr gering ausfallen wird; dafür aber alle zu jeder Zeit kostenfrei die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen können.
Ausnahmeregelungen wollen wir bei diesen Beträgen etwa für Menschen mit einer schweren Behinderung oder Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren finden.
Bereits heute wird mehr als 2/3 bis 3/4 des ÖPNV aus Steuergeldern finanziert, so daß die Umstellung vom jetzigen Fahrscheinsystem auf das von uns vorgesehen fahrscheinlose Verkehrssystem sich nicht so aufwändig darstellt, wie es sich manche vielleicht vorstellen mögen; zumal die nicht unerheblichen Kosten für die Erstellung, Vertrieb und die Fahrscheinkontrollen, sowie deren möglichen Schwarzfahrtverfolungskosten wegfallen würden.
Die PIRATEN werden dazu verschiedene Modelle in Zusammenarbeit mit der Martin-Luther-Universität und anderen Institutionen und Behörden entwickeln. Nach deren Ausarbeitungen soll ein öffentlicher Bürgerentscheid über das beste Finanzierungsmodell durchgeführt werden.
Im übrigen ist der  Personennahverkehr in der belgischen Stadt Hasselt überregional dafür bekannt, das er seit den 1990er Jahren ein Bussystem zum Nulltarif eingerichtet hat. An dem Beispiel der Stadt Hasselt ist erkennbar, daß ein fahrscheinloser ÖPNV möglich und finanzierbar ist.

0 Kommentare zu “Hallescher Piraten“Tramtisch“ in den Straßenbahnlinien 7 und 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.